Die Geschichte des Loremo

Der Loremo war das Konzept eines 2-Liter-Autos. Die Loremo AG war ein Startup, welches mit privaten Klein-Investoren die Entwicklung und den Bau zweier Prototypen (eines nicht-fahrenden Schowcars im Jahr 2006 und eines "Fahrerprobungsträgers" im Jahr 2007) durchführte. Das Fahrzeug stand für Wirtschaftlichkeit, Fahrfreude, Sicherheit und einen hohen Alltagsnutzen. Die Protypen haben die in sie gesetzten Erwartungen weitgehend bestätigt. Sie hatten gewiss ein paar Eigenschaften, die von eingefleischten Automobilisten als "nicht automotive" bezeichnet wurden (Einstiegskonzept, Rückwärtige Sitzposition der hinteren Insassen, Einfachheit vieler Details).
Gleichwohl dürfte das Konzept in Bezug auf Herstellungs- und Entwicklungskosten bei Stückzahlen bis 10.000 Fahrzeugen pro Jahr ein höheres Potential zur Wirtschaftlichkeit haben, als fast alle anderen PKW-Konzepte.
Die Sparsamkeit des Konzeptes resultierte eben nicht aus einem revolutionärem Antriebskonzept oder auf "regenerativen Energien", sondern schlicht auf einem niedrigen Gewicht und einem niedrigen Luftwiderstand. Gewicht und Luftwiderstand betrugen rund die Hälfte eines heutigen Kleinwagens (550 kg Leergewicht, Cw*A unter 0,25 m²) und diese Werte wurden durch die Prototypen bestätigt.
Das Konzept erregte weltweit Aufsehen. In fast allen namhaften deutschen Medien wurde darüber berichtet. Rund 70.000 unverbindliche Kaufinteressebekundungen lagen vor.

Die Idee des Loremo habe ich entwickelt. Die Gründungspartner Stefan Ruetz und Gerhard Heilmaier haben gemeinsam mit mir viel in das Unternehmen investiert und somit auch sämtliche Erfolge des Loremo erst ermöglicht. Sie standen jedoch von Anfang an unter dem Einfluss ihrer mächtigen Netzwerke, die es anfänglich ermöglicht hatten, dass der Loremo so erfolgreich war und bekannt wurde, die jedoch bereits ab einer frühen Phase darauf hingewirkt haben müssen, dass der Loremo eben kein so sparsames und nachhaltiges Fahrzeug werden sollte.
Da insbesondere ich, der ich in diesen Netzwerken keinerlei Verpflichtungen eingegangen war, mich einer Veränderung zu einem gewöhnlichen Fahrzeug oder einem reinen grünen Feigenblatt nicht beugen wollte, wurde irgendwann ein subtiler bis mehr oder weniger offener Kampf gegen das nachhaltige Konzept des Loremo und damit gegen die Loremo AG geführt. Bis Ende 2017 betrieb die Loremo AG ganz offen die Verschleppung der Insolvenz über viele Jahre hinweg. Ende 2017 löste das Amtsgericht Gelsenkirchen die Loremo AG auf, ohne ein Insolvenzverfahren zu eröffnen und. Ich muss mich aus diesem Grund von dem zuletzt betrügerischen Geschäftsgebaren der Loremo AG bzw der Loremo Holding distanzieren.

Ich selbst habe in meiner privaten Firma "Aurilion Design GmbH" die Ideen des Loremo-Konzeptes unter dem Namen "Squirrel" fortgeführt. Sämtliche Patente wurden von Loremo schlicht fallen gelassen, so dass sämtliches Wissen und sämtliche Entwicklungswerte in meiner Person vereint sind und der Aurilion Design GmbH zur Verfügung stehen. Grundsätzlich stehe ich bzw. steht die Aurilion Design GmbH somit mit diesen Werten einem neuen Investor zur Verfügung. Aber gerade wegen der gemachten Erfahrungen werde ich keinem Investor mehr blumige Hoffnungen auf einen wirtschaftlichen Erfolg machen, so gern ich die Weiterentwicklung des Squirrel durchführen würde.

Die Geschichte des Loremo habe ich hier zum Download eingestellt (05.12.2017 bezüglich der Auflösung der AG aktualisiert). Es ist ein vergleichsweise umfassendes Dokument mit vielen Details, welche vielleicht für interessierte zur Anschauung dafür dienen können, wie freimaurerische Machtstrukturen dazu verwendet werden können, ein derartiges Unternehmen zu zerstören.

Schöne Bilder vom Loremo sind auf Youtube bei Eingabe des Begriffs "Loremo" an oberster Stelle zu finden.

Die Geschichte des Loremo fügt sich sehr "harmonisch" in das Bild der anderen Ungereimtheiten um 1-Liter-Autos von VW, den Lupo 3L und den so genannten "Dieselskandal" ein, die auf dieser Homepage beschrieben werden.

zuletzt aktualisiert am 05.12.2017

nach oben